Fragmente zum Iran – second release

Deutsche Interessen

LizasWelt berichtet über die Sorgen deutscher Wirtschaftsvertreter und ihre Unterstützung für den Überwachungsapparat des islamistischen Regimes:

Eines der wichtigsten Mitglieder der Handelskammer ist der Großkonzern Siemens, in dessen Teheraner Räumlichkeiten auch schon mal die wöchentliche Sitzung des Kammerpräsidiums stattfindet. Die Münchner Firma setzte 2008 im Iran rund 438 Millionen Euro um, unter anderem mit der Lieferung moderner Überwachungstechnologie. Diese Technologie kann sowohl gegen Minderheiten und Oppositionelle im Iran wie auch gegen Israel eingesetzt werden. Und ein aktuelles Beispiel zeigt, was das konkret bedeutet: Gemeinsam mit dem finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia hat Siemens einem Bericht des Wall Street Journal zufolge die Anlagen und die Software geliefert, mit denen das iranische Regime nun den Zugang zu Internetseiten sperren, das Surfverhalten von Internetnutzern untersuchen, E-Mails mitlesen, Twitter-Nachrichten verändern und ganze Anschlüsse blockieren kann. Das entsprechende Kontrollzentrum sei beim iranischen Telekom-Regierungsmonopolisten „im Rahmen eines größeren Vertrags für Netzwerk-Technologie“ installiert worden, sagte Ben Roome, der Sprecher des Joint Ventures mit dem Namen Nokia Siemens Networks. Und wenn man Netzwerke verkaufe, erhalte der Käufer automatisch auch die technische Möglichkeit, die darüber laufende Kommunikation zu kontrollieren.(…)
Weiterlesen…

Mehr dazu auch auf dem Free Iran Now! Blog.

Zur Begeisterung der Rechten für die islamische Republik

Volker Weiß (Hamburger Soziologe) schreibt für den NPD-Blog über die Begeisterung der Rechten für den Iran und den theoretischen Rückgriff auf Carl Schmitt durch rechte Theoretiker:

Die deutsche Rechte: Mit Carl Schmitt für Allah und Ahmadinedschad

In der Auseinandersetzung mit der Protestbewegung gegen die Wiederwahl Mahmud Ahmadinedschads zum iranischen Präsidenten hat das Regime in Teheran Rückendeckung seitens der deutschen Rechten erhalten. Das ist wenig verwunderlich, denn die islamische Republik Iran erfreut sich dort diverser Sympathien. Sie gilt als eine gegen die Zumutungen des Westens gefeite Bastion nationaler und kultureller Souveränität.(…)
Weiterlesen…

Hamburger Wochenende

Zu den Vorfällen auf der Kundgebung am Samstag in Hamburg, zu der hier ja schon einiges geschrieben wurde, gibt es nun auch ein Statement von der mitveranstaltenden Gruppe Peyvand. Zu den um sich schlagenden Antiimps aus der B5 wird dort trocken festgestellt:

(…)
Im Übrigen: Einzelne der Angreifer des 20. Junis beteiligten sich an den antiisraelischen Aufmärschen im Januar 2009, die von der Schura, einem Joint Venture von Milli Görüş und der Islamischen Republik Iran organisiert waren. (Einer der drei Vorsitzenden ist ein iranischer Ayatollah.) Auf jenen Demonstrationen sind eifrig Fahnen der Türkei, selbst der ultranationalistischen Milliyetçi Hareket Partisi, des ba`athistischen Staates Syrien, der Hamas und eben der Islamischen Republik geschwenkt worden. Daran haben sich die antiimperialistischen Fahnenstürmer äußerst wenig gestört, einzig mit einem Fahnenschwenker der Grauen Wölfen gab es eine Rangelei und die nachdrückliche Aufforderung an den Ultranationalist die Demonstration zu verlassen – der zionistische „Todfeind der Völker“ (KPD/ML) versöhnte jedoch augenfällig mit den islamistischen Demonstrierenden. Und seit jeher wird die „Intifada“ herumgereicht, ein Heftchen, in dem ungeniert die antiimperialistische Freundschaft zur „Partei Gottes“, der libanesischen Tochterunternehmung der Islamischen Republik, beschworen wird und welches von der Wiener „Antiimperialistischen Koordination“ zu verantworten ist, die sich jüngst über Ahmadinejads Präsidentschaft freute – ebenso wie andere antiimperialistische Eiferer.
Weiterlesen…

Ps: Beste Grüße an dieser an den möchtegern Satireblog Planetegirls. Vielleicht hilft der GSP euch ja beim Verstehen…

Kotzkübel GSP-Jünger

Das die Jünger des GSP meist noch größere Abgründe als dieser selbst offenbaren zeigte nun mal wieder Wendy wenn dort über den Iran gefaselt wird:

(…)Den Demokratieidealisten, die ubik, Ali Schirasi, schildkröte, don‘t panic! und „im*moment*vorbei“ heißen, geht es darum, den zweitschlimmsten aller politischen Sonderfälle nach dem Faschismus bekämpft zu sehen: Den Islamismus. Beziehungsweise: Ihre Vorstellung vom im Islam(ismus) aktualisierten Faschismus, „Islamfaschismus“ genannt. Die Feindschaft zum Islam(ismus), dem angeblich antimodernen, antizivilisatorischen Projekt ist so groß, dass es „erstmal“ als große Erleichterung erscheint, wenn die Leute im Iran anstatt unter einem islamischen Regime bald unter einem säkulär-demokratischen Regime zu leiden hätten. Die (Antifa-)Moral vom „kleineren Übel“ setzt sich fort und als Kritiker muss man sich Zynismus oder unsolidarisches Gebahren vorwerfen lassen3. Die Wahl zwischen zwei Sorten Scheiße ist meine nicht.(…)
Ich wünsche niemandem, unter irgendeiner Ausprägung der Demokratie zu leiden und wenn sich Kommunisten, die diesen Namen auch verdient haben, einmal an die Abschaffung des Mullah-Regimes und jedweder Herrschaft an sich machen, werde ich ihnen die Daumen drücken und alles mögliche zu ihrer Unterstützung tun. Einer demokratischen Bewegung für die alternative Regierung im Stile der Tulpen- oder Nelkenrevolution verweigere ich meine Solidarität ebenso wie einer Aufstandsbewegung von enttäuschten Islamisten, wie sie sich gerade auf den Straßen einiger iranischer Großstädte austobt.(…)

(Hervorhebung meinerseits)
Sollen die dummen Iraner doch mal auf die Jünger des GSP hören und sich erklären lassen wie die Welt so funktioniert. Bis diese dann irgendwann die Revolution herbeischaffen soll man doch dann dort bitte weiter unter islamischen Republik leiden, denn eins weiß das brave Kind aus Deutschland, dass seine GSP-Broschüren im Regal stapelt: Demokratie ist doch genauso doof wie das Dasein unter der islamistischen Herrschaft. Denn so lange Wendy und Konsorten so in westlichen Demorkatie vor sich dahin leiden, sollen die Iraner bloß nicht auf die Idee kommen sich von der theokratischen Herrschaft befreien zu wollen. Befreiung darf nur sein, wenn dann der Kommunismus vor der Tür steht.
Hierzu herzlichen Glückwunsch werte GSP-Jünger…

GSP-Geschreibsel

Sozusagen Offtopic zum Iran, aber trotzdem da es an Widerlichkeit kaum zu überbieten ist: Gerade wenn man denkt der GSP-Nachwuchs habe schon seine ganze Widerlichkeit offenbart, legen sie nochmal nach. Zuerst Genosse MPunkt:

Tod durchs EU-Grenzregime oder Tod im Konzentrationslager – was soll da der große Unterschied für die Betroffenen sein?

und dann ideologische Schützenhilfe durch Difficult is Easy:

wenn es mit dir halt nicht anders geht, lässt sich für dich bestimmt ein tod durch ertrinken vor der spanischen küste einrichten. evtl. findest du auch das krepieren an einer salzwasservergiftung oder ersticken in einem container erstrebenswert gegenüber dem tod in einem kz.
ich überlge gerade, kann es sein, dass du das verrecken an einer eu-außengrenze nicht mit einem kz vergleichen magst, weil die neger sich immerhin entscheiden konnten ob sie dort oder in afrika verrecken? freiheit, immerhin!

Ps: Werte GSP-Nerds, ich werde eure Kommentare nur freischalten wenn sie meiner Erheitung oder der anderer dienen, ansonsten habe ich leider kein Interesse mit euch über diese Themen zu diskutieren. Eure „Argumente“ dürft ihr schön alleine weiter prüfen.


4 Antworten auf “Fragmente zum Iran – second release”


  1. 1 HeroHoxha 23. Juni 2009 um 23:17 Uhr

    leider is das so nich ganz richtig.
    Die SOL-HH nahm wohl an den Demonstrationen gegen das Schlachten in Gaza teil. ABER es gab auseinandesetzungen. u.a. wurde polizei gegen kommunistInnen eingesetzt, der bozkurt-fahnenträger wurde angegangen und auf einer demo wurde ein block gebildet der explizit gegen antisemitismus ausgerichtet war. wenn diese auseinandersetzungen nicht öffentlich wurden ist das sicher schlecht aber es gab sie.

    die intifada gibts auch schon länger und ich les die auch. teilen muss ich deren ansichten besonders die in bezug auf den politischen islam und seine rolle in der antiimperialistischen bewegung trotzdem nicht.

  2. 2 HeroHoxha 25. Juni 2009 um 0:58 Uhr

    ja moin
    also cosmoprol hat sein/ihr statement zu den aktionen in hh geändert. kannst ja ma anschnacken und gucken ob das auch hier erwähnung finden kann

    so long

    btw: gsp, usp, usa – immer dran denken – sowas kommt von sowas

  3. 3 Administrator 25. Juni 2009 um 16:06 Uhr

    @herohoxha:
    zu dem block „gegen“ antisemitismus auf der demo: wenn du damit den block meinst der von der sol angeführt wurde, dann sprechen wir von einem block dessen spitze durch ein „gegen antisemitismus“ und einem „hoch die intifada“ (oder solidarität mit, habs verdrängt) angeführt wurde. es mag ja sein, dass sich die sol gegen antisemitismus ausspricht, wie aber ihre panphlete aufzeigen nehmen sie antizionismis vom antisemitismus aus und reihen diesen wahrscheinlich unter „ideologie der herrschenden“ ein. will heißen, deren „gegen antisemitismus“ ist halt eins in ihren begriffen, welches es dann halt möglich macht mit so einem transpi 20meter hinter hamas fahnen zu laufen. diese gegnerschaft gegen den antisemitismus ist damit auch keine.

    die veränderte variante von cosmoprol habe ich mal ansonsten hier übernommen.
    und zu der auseinandersetzung mit dem wolfs-anhänger sei nur gesagt, dass dies den charakter der demonstration genau genommen null ändert. es waren immer noch unzählige nationalfahnen, hamasfahnen, hizbollahfahnen etc da. aber „super“ das sich immerhin an der einen person gestört wurde…

    und zum btw: hä?

  4. 4 cosmojl 27. Juni 2009 um 13:38 Uhr

    es ist unglaublich wie gsp-jünger es schaffen die ganze zeit über einen vermeintlichen gegenstand zu plappern, jedoch letzendlich immer wieder offenbaren das sie nie über rudimentäre kenntnis von ihm hinaus kommen. so schaffen sie es als vermeintlich moralische sieger (sie wollen ja über wirklich JEDEN scheiss disskutieren), jede vernünftige grundlage einer disskusion meilenweit zu unterlaufen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.