Archiv der Kategorie 'Audio'

ostzonale zustände

irgendwie auf dem niveau auf dem beitrag zu siggi…

geklaut bei pflastersteine

Love Music und so

AntifaschistInnen auf Indymedia dazu:

Eine Gruppe von ca. 20 Neonazis trafen sich zum WDR4 Jubiläum am 09.05 in der Düsseldorfer Altstadt zum feiern.
Mit dabei waren unter anderem Siegfried Borchardt, Dennis Giemsch und Diddi Surmann, die zusammen mit einigen anderen Aktivisten des Nationalen Widerstands Dortmund, den Auftritt den prominenten Schlagersänger Heino, fröhlich „abfeierten“.

Unter Beobachtung von einer Gruppe AntifaschistInnen wollten die aus Dortmund angereisten NeofaschisInnen die Stadt wieder verlassen, doch endete ihr Weg schon sehr früh am Rande des Festes, als sie von der Gruppe AntifaschistInnen aufgehalten wurden. Scheinbar sehr irritiert wussten sich die Dortmunder nicht recht zu helfen als sie mit Schlägen, Pfefferspray und Tritten attackiert wurden und versuchten sich schnell in Deckung zu begeben. Doch ohne erfolg. Flaschen Steine und andere Gegenstände schlugen auf den Köpfen der NeofaschistInnen ein.
Laute Parolen wie „Nazis raus“ sorgten für ein breites Publikum an Leuten die sich Teilweise applaudierend mit den AntifaschistInnen solidarisierten.
Fast wehrlos erschlagen wirkten sie, als sie versuchten die Angriffe abzuwehren und sich in Richtung U-Bahnstation flüchteten. Erstickt im Pfeffernebel, wurde jeder Versuch der NeofaschistInnen Widerstand zu leisten von Anfang an unterbunden.
Ohne weiteres lösten sich die AntifaschistInnen anschließend wieder auf und verließen den Ort des Geschehens.

Sigi und seine Kameraden dazu:

Volksfeindliche Elemente greifen Volkssänger-Konzert an – schwere Ausschreitungen nach Heino-Auftritt
11.05.2009 |Arbeitskreis Deutsches Liedgut

Vergangenen Samstag, am 9. Mai 2009, feierte nicht nur der Radiosender WDR 4 in der Düsseldorfer Altstadt sein 25-jähriges Jubiläum, sondern auch die militante ANTIFA fröhliche Urständ. Nachdem der Volkssänger Heino („Wenn alle untreu werden…“) und weitere hochkarätige Stars der deutschen Musikszene vor tausenden Freunden des deutschen Liedgutes aufgetreten waren und der Tag bei strahlendem Sonnenschein bis dahin völlig friedlich verlief, tauchte plötzlich eine Gruppe von ca. 50 volks- und musikfeindlichen Antifaschisten auf.

Die Antifaschisten kamen gerade von den Protesten gegen den Anti-Islamisierungskongreß in Köln und wurden wahrscheinlich von einem anderen Musikfeind darüber informiert, daß mitten in einer deutschen Großstadt frecherweise öffentlich deutsche Volkslieder gesungen werden. Für linke Weltverbesserer eine ungeheure Provokation. Gerade am Veranstaltungsort angekommen, griffen sie eine Gruppe von 15 nationalen Musikfreunden aus dem Ruhrgebiet an. Da Antifaschisten nicht nur musikfeindlich, sondern auch ausgesprochen feige sind, setzten sie trotz ihrer Überzahl Pfefferspray ein und konnten so einige Musikfreunde kurzzeitig außer Gefecht setzen. Die Gegenwehr ließ allerdings nicht lange auf sich warten und ruck zuck spielte Rotfront nicht mehr die erste Geige und wir konnten der musikfeindlichen Übermacht doch noch unter Pauken und Trompeten die nötigen Flötentöne beibringen. Unter Zuhilfenahme von reichlich Biergarten-Inventar wie Stühlen und Tischen konnten wir sie schließlich erfolgreich ins Bockshorn jagen. Für den Fall geänderter politischer Verhältnisse erwägen wir die Einrichtung von Konzertlagern, um aus den linken Schreihälsen Freunde der leisen Töne zu machen.

Kein Fußbreit den Musikfeinden! – Wir lassen uns das Singen nicht verbieten! – Böse Menschen haben keine Lieder!

Arbeitskreis Deutsches Liedgut im Nationalen Widerstand

Sound from the Streetz

weil gerade der total Ohrwurm

Der Soundtrack zum Lynchen

Der „Klassenkampfrapper“ David Schultz, Mitglied der SAV in Hamburg, alias Holger Burner hat den Soundtrack zum Lynchen von Yuppies mit dem „tollen“ Titel „Renn, Yuppie Renn“ passend zum Gentrification-Gefasel rausgehauen.
Wer sich trotz schlechtem Beat und schlecheten Raps sich Burners Lynch-Fantasien anhören will, have „fun“… denn wie heißt es so schön? „Fun, auf Deutsch, heißt Stahlbad.“

Wer hingegen qualitativ hochwertigen Rap hören will, sollte doch eher folgendes hören. Vielleicht kann Holger da ja auch bald seine Ideen holen:

You shook, cause ain‘t no such things as halfway crooks
They never around when the beef cooks in my part of town
It’s similar to Vietnam
Now we all grown up and old, and beyond the cop’s control
They better have the riot gear ready
Tryin to bag me and get rocked steady

Krise und Kritik

Die Gruppe Kritikmaximierung veranstaltet aktuell die Veranstaltungsreihe „Krise und Kritik“, wovon es nun die erste als Mitschnitt online gibt. Gerhard Stapelfeldt referiert auf der ersten Veranstaltung zum Thema „Krise und Kritik“.

Folgen wird noch die Veranstaltung „Der Staat in der Krise“ am 3.Februar im Golden Pudel Salon mit JustIn Monday.
Stattgefunden hatte außerdem am 15.Januar der Vortrag „Im Zeichen der Krise“ mit Martin Dornis.
Von diesen beiden Veranstaltungen wird es wohl auch glücklicherweise Mitschnitte geben…

Krise und Kritik
Im 19. Jahrhundert galten Krisen im sozialdemokratischen, anarchistischen und kommunistischen Milieu als Angelpunkte gesellschaftlich-fundamentaler Umwälzungen. Geriet die reibungslose Kapitalverwertung ins Stocken – so dachte man – würden die Menschen die gesellschaftlichen Verhältnisse als schlechte erkennen und sich umgehend an ihre revolutionäre Abschaffung machen. Die Phantasie, den taumelnden Kapitalismus freudestrahlend die Treppe herunter zu stoßen, hat sich mittlerweile jedoch gründlich erledigt. Spätestens mit dem Nationalsozialismus dämmerte der Linken, dass die Verarmung und Verelendung der Massen in der Krise nicht ohne weiteres emanzipatorische Gesellschaftskritik hervorbringt. Statt der Gründung des »Vereins freier Menschen«, fanden gerade die Deutschen in der Krise als Volksgemeinschaft im Vernichtungsrausch zueinander. Mit Gerhard Stapelfeldt wollen wir diskutieren, wie es sich mit der Konstellation von Krise, Kritik und Revolution heute verhält. Diese theoretisch zu klärende Frage wird beantworten, ob die Linke derzeit tatsächlich optimistisch auf Zulauf hoffen darf.

Teil 1
Dauer: 17:25 min

Download unter freie-radios.net
Teil 2
Dauer: 23:31 min

Download unter freie-radios.net
Teil 3
Dauer: 24:35 min

Download unter freie-radios.net
Teil 4
Dauer: 26:26 min

Download unter freie-radios.net
Teil 5
Dauer: 26:26 min

Download unter freie-radios.net