Archiv der Kategorie 'Dates'

Again and again and again…

Best of Posting-Recycling!

The same procedure as every year

Achja, das Event der Hamburger linken Szene, das Schanzenfest, findet dies Jahr am: 4. Juli statt.

tagsüber:

Rückblick zum letzten Jahr. (Hinweiß: damit ist 2006 gemeint! Für 2007 hier klicken… (2008 gabs keinen Bericht.))

jedes Jahr abends:

Beeindruckender Weise hat meine jährliche Berichterstattung zum Schanzenfest mir nicht nur jedes Jahr massig Besucher beschert, dies Jahr gibtz dazu noch Foto-Representation durch die Hamburg-Antifa. Siehe auch dort…
Nächstes mal aber bitte mir nem Quellenhinweiß werte Hamburger ;)

Krise und Kritik

Die Gruppe Kritikmaximierung veranstaltet aktuell die Veranstaltungsreihe „Krise und Kritik“, wovon es nun die erste als Mitschnitt online gibt. Gerhard Stapelfeldt referiert auf der ersten Veranstaltung zum Thema „Krise und Kritik“.

Folgen wird noch die Veranstaltung „Der Staat in der Krise“ am 3.Februar im Golden Pudel Salon mit JustIn Monday.
Stattgefunden hatte außerdem am 15.Januar der Vortrag „Im Zeichen der Krise“ mit Martin Dornis.
Von diesen beiden Veranstaltungen wird es wohl auch glücklicherweise Mitschnitte geben…

Krise und Kritik
Im 19. Jahrhundert galten Krisen im sozialdemokratischen, anarchistischen und kommunistischen Milieu als Angelpunkte gesellschaftlich-fundamentaler Umwälzungen. Geriet die reibungslose Kapitalverwertung ins Stocken – so dachte man – würden die Menschen die gesellschaftlichen Verhältnisse als schlechte erkennen und sich umgehend an ihre revolutionäre Abschaffung machen. Die Phantasie, den taumelnden Kapitalismus freudestrahlend die Treppe herunter zu stoßen, hat sich mittlerweile jedoch gründlich erledigt. Spätestens mit dem Nationalsozialismus dämmerte der Linken, dass die Verarmung und Verelendung der Massen in der Krise nicht ohne weiteres emanzipatorische Gesellschaftskritik hervorbringt. Statt der Gründung des »Vereins freier Menschen«, fanden gerade die Deutschen in der Krise als Volksgemeinschaft im Vernichtungsrausch zueinander. Mit Gerhard Stapelfeldt wollen wir diskutieren, wie es sich mit der Konstellation von Krise, Kritik und Revolution heute verhält. Diese theoretisch zu klärende Frage wird beantworten, ob die Linke derzeit tatsächlich optimistisch auf Zulauf hoffen darf.

Teil 1
Dauer: 17:25 min

Download unter freie-radios.net
Teil 2
Dauer: 23:31 min

Download unter freie-radios.net
Teil 3
Dauer: 24:35 min

Download unter freie-radios.net
Teil 4
Dauer: 26:26 min

Download unter freie-radios.net
Teil 5
Dauer: 26:26 min

Download unter freie-radios.net

Kundgebung in Göttingen

Kundgebung am 17.Januar – „Solidarität mit Israel“

Israel führt Krieg, wieder einmal. Nachdem es 2006 darum ging, die Hisbollah im Libanon daran zu hindern, den Norden Israels mit Raketen zu beschießen, geht es diesmal gegen die Hamas, die vom Gaza-Streifen aus den Süden des Landes angreift. Der Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen begann im Jahr 2000; seit dem Abzug der israelischen Armee im Jahr 2005 ist er sprunghaft angestiegen – inzwischen sind es über 5000 Raketen und über 1000 Mörsergranaten, die von Gaza aus auf Israel abgeschossen wurden. Die Zahl der Opfer auf israelischer Seite ist zwar bislang gering, dies ist aber zum einen einer gehörigen Portion Glück zu verdanken und der Tatsache, dass sich die betroffene Bevölkerung bei Beschuss in Schutzräume zurückzieht. Zum anderen liegt es daran, dass die Hamas bislang nur über ungenaue Waffensysteme verfügte, was sich derzeit jedoch – vor allem dank iranischer Hilfe – zu ändern beginnt.

Israel versucht mit diesem Krieg zum einen, die militärische Infrastruktur der Hamas zu zerstören, zum anderen aber auch, die Islamisten-Organisation selbst zu schwächen. Die Hamas ihrerseits setzt die Bevölkerung des Gaza-Streifens als lebende Schutzschilde ein und nimmt dabei billigend jene zivilen Opfer in Kauf, deren Tod sie dann als Waffe im Propagandakrieg gegen Israel in Anschlag bringt. Friedensfreunde aus aller Welt gehen dieser Masche auf den Leim und klagen Israel als den Aggressor an, während die Hamas als gutwilliger Verhandlungspartner erscheint, dem letztlich nichts anderes übriggeblieben sei, als den Waffenstillstand des vergangenen Herbstes aufzukündigen.

Es gehört schon einiges an Verblendung dazu, den derzeitigen Krieg auf diese Weise zu betrachten – schließlich gibt sich die Hamas nicht einmal besonders Mühe, ihre wahren Ziele zu verschleiern, und ruft die Muslime der Welt in ihrer Charta ungeniert zum Judenmord auf. Das Ziel der Hamas ist nicht der „Frieden mit Israel im Rahmen einer gerechten Zwei-Staaten-Lösung“, wie das gerade deutsche Kommentatoren immer wieder glauben und glauben machen wollen – es ist schlicht die Vernichtung des Judenstaates. Allein dies macht deutlich, warum Israel die Hamas als Machtfaktor bei Strafe des eigenen Untergangs nicht dulden darf. Frieden für Israelis und Palästinenser kann es deshalb erst geben, wenn die Hamas geschlagen ist. Das wird zwar nicht durch diesen Krieg zu erreichen sein, aber auch nicht ohne ihn.

Kundgebung am 17. 1., 12 h, Gänseliesel

Solidarität mit Israel!
Kein Friede dem antisemitischen Vernichtungswillen!

Hinweiß:
Mitglieder und Anhänger rechter Parteien und Organisationen wie NPD, DVU, Rep, Pro-NRW, PI-News und der «Freien Kameradschaften» haben keinen Zutritt zu der Veranstaltung (nach § 6, VersG).

http://akagoettingen.blogsport.de/
http://b17.lnxnt.org/

“Hamburg für Israel!” – Solidaritätskundgebung am 17.01

“Hamburg für Israel!” – Solidaritätskundgebung am 17.01.

Israel verteidigt sich derzeit gegen den acht Jahre andauernden Raketenbeschuss durch die Hamas, der auch nach dem israelischen Abzug aus dem Gazastreifens anhält. Nicht alle haben Verständnis für das israelische Vorgehen in der “Operation Gegossenes Blei”. In Hamburg hat sich daher ein Netzwerk gebildet, dass über die Hintergründe der aktuellen Ereignisse informieren will und zu einer Solidaritätskundgebung am Samstag, den 17. Januar (18.00 Uhr) auf dem Ida-Ehre-Platz (Mönckebergstraße) in Hamburg aufruft.

Bisher rufen folgende Organisationen und Personen zu der Kundgebung auf:

  • BAK Shalom (Plattform gegen Antisemitismus, Antizionismus, Antiamerikanismus der Linksjugend [’solid])
  • Deutsch-Israelisches Jugendforum
  • Jüdische Gemeinde Hamburg
  • Jüdische Gemeinde Pinneberg
  • Hamburger Studienbibliothek
  • LAK Shalom Hamburg
  • Landesverband der jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein
  • Stop the Bomb Kampangne Hamburg
  • weitere Infos: http://hamburgfuerisrael.wordpress.com/

    Hinweiß:
    Mitglieder und Anhänger rechter Parteien und Organisationen wie NPD, DVU, Rep, Pro-NRW, PI-News und der «Freien Kameradschaften» haben keinen Zutritt zu der Veranstaltung (nach § 6, VersG).

    How to get time wasted in Hamburg

    Feiertage, Familie besuchen, mehrere Tage raus aus dem Dorf und doch die Frage was tuen, wenn man nicht gerade alte Bekannte trifft oder eine Möglichkeit sucht nett mit diesen die Zeit tot zu schlagen.

    What could be done the next days? Bored of the holidays?
    let’s see…

  • 25.12.
    NACHT DER OFFENEN TÜR IV-Lovesongs For The Unloved
    @Hafenklang Exil | ab 23Uhr
    Elektromix diverser DJ’s aus den beliebten Fernsehserien „Rotzige Beatz“, „Drumbule“, „Dubstep Department“ u.v.a. als Weihnachtsgeschenk an Freunde des Hauses!

    EINTRITT FREI!!!

  • 26.12
    „legal,illegal – scheissegal“ (Soli für das Schanzenfest 20008).
    @RoteFlora | ab 22Uhr
    DJs: Seven (drum n bass clash, detrend city rockers aus berlin), Juri Gagarin (Audiolith), Das Audiolith (solo), M.Punkt Messer (Punk, Indie, Untergrundhits der 80ziger).
  • Ab in’s neue Jahr

    Auch stellt sich die immer wiederkehrende Frage nach der Party an Sylvester.
    Ab zum Feiern auf‘ Bauwagenplatz?

  • Silvesterdiscoparty (80er + so)
    @Henriette Wagenplatz, im beheizten Zelt.| ab21Uhr
  • ne eher nicht…
    Demo gen Mitternacht mit entnervten Copz, den üblichen Verdächtigen und schön auf die Fresse?

  • „Freiheit für alle Gefangenen! Für revolutionäre Solidarität und ein kämpferisches 2009!“ zum Untersuchungsgefängnis Holstenglacis.
    @S-Sternschanze | ab 22Uhr
  • Würde wohl einiges zu erzählen haben wenn ich hingehe, ist dann aber auch irgendwie zu stressig. Außerdem habe ich das Gefühl, dass sich da eher ein Spektrum tummeln wird, mit dem ich dann doch lieber nichts zu tuen haben möchte.

    Gibt’s denn noch was Gutes?

    Der Antifa-Nachwuchs feiert auch ins Neue Jahr rein, vielleicht dahin:

  • Sylvesterparty presented by Planwirtschaft und Antifajugendcafé
    @Klausstr.10 | ab 21 Uhr
    mit verschiedenen DJanes und Cocktails
    Eintritt 2 Euro verkleidet gibts 1 Freigetränk
  • Weniger Szene?
    Feiern mit Audiolith?

  • Raven Gegen 2009
    @Grüner Jäger | ab 22Uhr
    mit „FRITTENBUDE“ (live – New Rave aus München) + DAS AUDIOLITH + DJ KRINK.
    Oben: „THE VINYL COUNTDOWN“ (Indie, Soul, Popthrash).
  • Klingt doch ganz gut, Party mit betrunkener (Electro-)Indie-Szene…

    Noch unpolitischer, dafür die ganze Nacht durchfeiern und dazu verdammt guten Minimal?
    Gibt’s auch

  • DIY & Grünanlage Silvestergala
    @Kukuun | ab 23Uhr
    Martin Landsky, Kollektiv Turmstrasse -live, Stimming -live, H.O.S.H., Jay Pauli, Solomun